20001,92 Meter

Die zusätzlichen 1,92 m betreiben diese Website und heißen in ihrer Gesamtheit Arne.

 

Wie fing es an mit mir? In Hamburg begrüßte ich meine Existenz und wurde ohne Widerworte im übersichtlichen Norderstedt zur mentalen und körperlichen Reife herangezogen (letzteres überwog damals noch deutlich). Den Bachelor der Biowissenschaften und den Master der Meeresbiologie habe ich an der Uni Rostock gemacht – eine wunderbare Zeit mit viel Wind, weißem Sand und unvergleichlichen Menschen (hier folgte dann der soeben genannte mentale Teil meines Reifeprozesses). Das Studium hinter mir und mein Leben irgendwo dahinten, beschloss ich mit meiner – damals noch – Freundin Simone (nun in der Gemeinschaft des Rings) für ein Jahr nach Neuseeland ans Ende der Welt zu reisen.

 

Wieder am ursprünglichen Ende der Welt angekommen und den Zweiundachtzigmillionen-Kulturschock überwunden, kam ich nach kurzer Zeit ans Deutsche Meeresmuseum Stralsund. Ich lernte Sammlungen kennen, erhielt Einblicke in die tägliche Museumsarbeit und war letztendlich für gut ein Jahr Teil des Ganzen. Mit viel Schweiß und Hingabe schufen wir dort eine Wanderausstellung über die Wiederansiedlung der Störe. Der nächste Ast meines Lebensbaumes erstreckte sich bis nach Timmendorfer Strand in Schleswig-Holstein unter die Strandpromenade. Ein Jahr lang war ich Aquarist und Besucherbetreuer im Sea Life Center („Nein, wir haben keine Delfine, wir sind nicht Sea World, sondern Sea Life!“).
 

Jedem Biologen wurde mindestens einmal im Leben solch eine Frage gestellt: „Du bist doch Biologe, ne? Was ist denn das hier für ein/eine (bitte hier einen willkürlich ausgesuchten makrospkopisch erkennbaren Vielzeller einfügen)?“. Um die Antwort auf jede dieser Fragen immer parat zu haben, beschloss ich nach einem durchaus moralischen Angebot meine Begeisterung für Vögel (Genau!) beruflich auszuüben. Zack zack sprang ich vom feuchten Keller in Timmendorf in den Wald und auf die Wiesen zurück nach MV. Eine Entscheidung, die nicht hätte besser sein können.

 

Ich hab auf meinem kurvenreichen Karriereweg gelernt, dass es nicht schlecht sein muss, keine gerade Linie zu verfolgen. Es gibt überall interessante Dinge zu erfahren. Ich hoffe, ich kann euch dieses Gefühl mit diesem Blog vermitteln.

 

In diesem Sinne, viel Spaß und beste Grüße

Arne